Kann Glas zerfließen?


Man hört das immer wieder einmal, angeblich soll Glas nur eine extrem dicke Flüssigkeit sein, die mit der Zeit, wenn auch ausgesprochen langsam, auch nach dem erkalten noch „zerfließt“, auch zum Beispiel in einer Episode von „Pawnstars“ streiten sich Rick und Cory über dieses Thema – während Rick sagt, dass es nicht fließt ist Cory vom Gegenteil überzeugt, mit dem „unwiderlegbaren Argument“, dass das ja alle sagen, und die Mehrheit müsse es ja schließlich wissen.


Doch wer hat da wirklich Recht?

Nun, zum einen kann Glas natürlich fließen, und zwar bei Temperaturen von um die 550°C und darüber, ist es einmal erkaltet, so ist es aber relativ starr, es fließt zwar im erkalteten Zustand durchaus noch, jedoch nicht innerhalb von ein paar hundert Jahren oder so, um diesen Effekt wirklich beobachten zu können müsste man vielmehr einige millionen Jahre warten (zumindest bei Raumtemperatur, je heißer, desto kürzer wird dieser Zeitraum natürlich, jedoch hat das keinen Effekt bei den Temperaturen, die in der Regel auf der Erde herrschen (es sei denn, man wohnt zufällig in einem Vulkan^^).

Ganz streng genommen fließt erkaltetes Glas also tatsächlich noch, aber da es in dem Fall um eine erst wenige hundert Jahre alte Lampe ging, würde ich den Punkt hier an Rick geben, denn nach so kurzer Zeit wäre der Effekt, vor allem mit bloßem Auge, sicher nicht annähernd zu erkennen.


Doch woher kommt dann der Mythos, dass Glas angeblich binnen weniger hundert Jahre zerfließen würde?

Das ist eigentlich recht einfach erklärt, denn bei vielen alten Kirchen zum Beispiel finden sich Fenster, welche am unteren Ende deutlich dicker sind als am oberen Ende, daraus schloss man nun, dass das Glas offenbar mit der Zeit nach unten fließe.

Doch das lässt sich sogar sehr einfach widerlegen, und zwar ebenfalls Anhand von Kirchenfenstern, denn man hat auch nicht wenige Fenster gefunden, bei denen es genau umgekehrt war, also bei denen sich das dicke Ende oben befand, das liegt jetzt nicht daran, dass man die irgendwann umgedreht hat oder ähnliches, sondern ist schlicht ein Resultat aus den alten Herstellungsmethoden, denn damals konnte man noch kein so einheitliches Glas herstellen wie heute, in der Regel waren Glasscheiben dadurch allgemein immer an einem Ende etwas dicker als am anderen, dass das dickere Ende in den meisten Fällen unten zu finden ist liegt daran, dass die Glaser ihre Scheiben natürlich auf die stabilere Seite stellten und sie dann meist, wenn eben auch nicht immer, auch so herum eingebaut wurden.

Ein Beispiel, an welchem man übrigens gut erkennen kann, dass Glas eben nicht (zumindest nicht in so „kurzer“ Zeit) fließt, sind die Linsen von alten Brillen, Lupen, Mikroskopen und Teleskopen, vor allem letztere würden Heute wohl kaum noch funktionieren wenn das Glas auch nur um wenige Mikrometer zerflossen wäre.


Beiträge zum Thema: Irrtümer der Geschichte

  • Kann Glas zerfließen?
    Man hört das immer wieder einmal, angeblich soll Glas nur eine extrem dicke Flüssigkeit sein, die mit der Zeit, wenn auch ausgesprochen langsam, auch nach dem erkalten noch "zerfließt", auch zum Be...
  • Napoleon: Wie klein war er wirklich?
    Nach einer etwas längeren Pause heute noch mal ein Beitrag aus der Reihe "Irrtümer der Geschichte", diesmal geht es um einen Mann, den die meisten, zumindest vom Namen her, wohl kennen werden: Napol...
  • Ist die Sonne im Winter weiter weg?
    Im Winter ist es kälter als im Sommer, doch liegt das wirklich daran, dass die Sonne, wie viele glauben, im Winter weiter von der Erde entfernt ist als im Sommer? Auch wenn die Sonne durch die exz...
  • Im Mittelalter dachte man, die Erde sei eine Scheibe?
    Dass die Erde eine Kugel ist weiß heutzutage natürlich jeder (jetzt mal abgesehen von den paar Flachpfeifen bei YouTube, Social Media und co), doch seit wann ist das wirklich so? Noch immer sehr ...
  • Der Mythos vom Eisen im Spinat
    Wenn man das Thema der großen Irrtümer der Geschichte behandelt, darf natürlich der wohl bekannteste nicht fehlen: Der des Eisens im Spinat! Während lange Zeit ein Mythos existierte, welcher be...
  • Thomas Edison: Der Erfinder der Glühbirne?
    Wen auch immer man nach dem Erfinder der Glühbirne fragt, die meisten sind überzeugt es zu wissen: Thomas Alva Edison. Doch stimmt das wirklich? Nein, natürlich nicht, sonst müsste man diese Fr...
  • Charles Lindbergh: Die erste Atlantiküberquerung - Oder doch nicht?
    Es ist manchmal geradezu erschreckend wie viele falsche Informationen selbst heute noch allgemein als wahr angenommen werden, und dabei geht es nicht nur um das berühmte Eisen im Spinat, es gibt auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.