WoW Addon Manager Alternativen


Wie den meisten ja mittlerweile bekannt sein dürfte wird Twitch seinen Addon Manager in Kürze aufgeben / abschalten, da man Curse an Overwolf verkauft hat, letztere werden dann auch bald einen eigenen Addon-Manager anbieten, welcher, wie es heißt, unter anderem jedoch einen Overwolf Account zur Nutzung voraussetzen wird. Da gerade die Sache mit dem „Registrierungs-Zwang“ vielen Nutzern natürlich nicht gefällt, hier mal eine Übersicht über diverse, alternative Addon Manager für WoW:


WoWUp.io

Der WoWUp.io Addon Manager bietet für WoW im Grunde alles, was man sich wünschen kann, er erinnert entfernt an den alten Curse Client, hat aber den Vorteil, dass man Addons von verschiedenen Quellen installieren kann (neben CurseForge kann man auch Addons von TukUI, WoWInterface oder direkt von Github installieren und updaten) und zudem für die „alle aktualisieren“ Funktion keinen Premium Account benötigt, allgemein ist hier keine Registrierung nötig. WoWUp erkennt automatisch alle installierten Clients (Retail, Classic, PTR, Beta etc) und man kann schnell und einfach über ein Dropdown-Menü zwischen diesen wechseln.

Kleiner Wermutstropfen: WoWUp ist bisher nur für Windows verfügbar, an einer Version für Mac wird allerdings gearbeitet (und laut ihrer Github Seite auch einer für Linux).

Website / Download: WoWUp.io
Support (Discord): https://discord.gg/rk4F5aD


Ajour

Ajour ist ein eher minimalistisch gehaltener Open Source Addon Manager für World of Warcraft, welcher Addons von sowohl CurseForge als auch TukUI installieren und aktualisieren kann. Im Gegensatz zu vielen anderen Addon-Managern ist Ajour, da es Open Source ist, nicht nur für Windows und Mac, sondern auch für Linux erhältlich (theoretisch könnte man den frei verfügbaren Quellcode wahrscheinlich auch noch unter anderen Betriebssystemen zum laufen bekommen, aber da wäre dann wohl eher WoW das Problem^^) und zeichnet sich unter anderem durch die Theme-Fähigkeit aus, d.h. man kann den Client farblich nach dem eigenen Geschmack einrichten.

Leider konnte ich Ajour nicht näher testen, da die App bei mir nicht einmal richtig startet (App-Fenster erscheint, Bildschirm wird schwarz, Bild kommt wieder, App läuft nicht mehr…), daher kann ich euch hier auch nur einen Screenshot von der Ajour Website zeigen, also nicht wundern, dass dort andere Addons angezeigt werden als bei WoWUp / Minion 🙁

Website / Download: GetAjour
Support (Discord): https://discord.gg/4838t9R


Minion

Ein schon länger existierender WoW Addon Manager, welcher allerdings immer noch im Beta-Status ist, ist der zu MMOUI / WoWInterface gehörende Minion Client.

Der Grund, warum Minion, obwohl es den Client schon recht lange gibt, nicht sonderlich weit verbreitet ist, dürfte die Tatsache sein, dass dieser nur mit der Addon-Datenbank von WoWInterface arbeitet, somit also keine Addons verwalten kann, welche z.B. nur auf CurseForge veröffentlicht wurden.

Neben World of Warcraft unterstützt Minion auch The Elder Scrolls Online. Der Client ist als Installer für Windows / Mac, aber auch als reine Java-Version verfügbar, wodurch er auch unter Linux lauffähig sein sollte (habe ich nun aber nicht getestet, ich bin ja allgemein kein Freund von Java 😛 ).

Auffällig beim ersten Start nach der Installation war hier übrigens, dass Minion ungewöhnlich lange gebraucht hat um die installierten Addons zu erkennen (etwa 2 Minuten) und dann auch noch anzeigte, dass angeblich sehr viele Addons ein Update bräuchten (laut Twitch und auch WoWUp dürften es nur 2 sein). Das mag an der genutzten Quelle liegen (WoWInterface statt CurseForge), aber das selbe Addon sollte ja eigentlich bei beiden Quellen die gleiche Versionsnummer haben, zudem wird z.B. so etwas merkwürdiges angezeigt wie „Installierte Version: 4.0 – Neue Version: 3.3“, da würde ich also, obwohl da „Update“ steht, das Addon eigentlich „downdaten“. Also irgendwie scheint das mit den Versionen bei Minion komplett anders zu laufen, teils haben die angezeigten „neuen“ Versionen ja sogar ein komplett anderes Format. Aber ok, wenn man nur Minion nutzen würde wäre das ja kein Problem.

Website / Download: Minion.gg


CurseBreaker

Da man diesen Addon Manager für die Freunde der Kommandozeilen-Tools direkt im WoW Verzeichnis installieren muss habe ich hier mal auf einen expliziten Test verzichtet, die Zielgruppe dürfte ja sowieso sehr überschaubar sein, aber zumindest finde ich es erwähnenswert, dass es auch ein CLI Tool gibt um seine WoW Addons zu verwalten (bzw nicht nur eines, siehe weiter unten).

Neben der Tatsache, dass man CurseBreaker direkt ins WoW Verzeichnis packen muss (Retail und Classic / Beta / PTR btw jeweils gesondert), sollte man sich vor der Nutzung dieses Clients allerdings auch darüber im Klaren sein, dass dieser bereits installierte Addons offenbar nicht erkennt, ihr müsst also quasi von Null anfangen.

Wenn einen das alles nicht stört, dann kann CurseBreaker aber ein durchaus nützliches Tool sein, z.B. wenn man seine Addons automatisch regelmäßig aktualisieren lassen will ohne dafür 24/7 eine App laufen zu haben. Aber wie gesagt, wohl eher nichts für die breite Masse, wer sich dafür interessiert, der wird mit CurseBreaker aber sicher ein effektives Werkzeug zur Addon-Verwaltung erhalten. CurseBreaker erstellt übrigens standardmäßig Backups des WTF Verzeichnisses und kann neben WoW Addons von allen wichtigen Quellen (CurseForge, TukUI, WoWInterface, Github) auch WeakAuras und Plater Profile (via wago.io) aktualisieren, man spart sich damit also auch die WeakAuras Companion App.

Website / Download: https://github.com/AcidWeb/CurseBreaker


Overwolf / neue CurseForge App

Die neue CurseForge App von Overwolf soll voraussichtlich am 20. Oktober in die offene Beta gehen, bis dahin wird man sich, abgesehen von denen, die an der Closed Alpha ab dem 07. Oktober teilnehmen dürfen, wohl noch gedulden müssen.

Allerdings wurde ja bereits angekündigt, dass sich die neue App weitgehend an dem alten Curse Client orientieren soll, also im Gegensatz zum Twitch Client vornehmlich zur Verwaltung von Addons dienen, neben WoW werden übrigens noch so einige andere Spiele unterstützt, für die CurseForge Addons anbietet, und dementsprechend dürfte er auch nicht so ressourcenhungrig sein (gleichzeitig muss man aber, wie es aktuell aussieht, auch den Overwolf Client zwangsweise mit installieren, also ob das im Endeffekt besser ist wird sich dann zeigen).

Auch weiß man aber bereits, dass die neue CurseForge App werbefinanziert sein soll, diese Werbung soll man dann einerseits durch einen Premium Account entfernen können, andererseits arbeitet man aber wohl auch an einer Möglichkeit, die Werbung ohne Bezahlung los zu werden, wie das genau aussehen soll, dazu ist allerdings noch nichts näheres bekannt.


Weitere Alternativen

Wie ich beim Verfassen dieses Artikels festgestellt habe, gibt es doch tatsächlich deutlich mehr alternative Addon Manager für WoW als ich gedacht hätte, auch wenn vieles „nur“ Kommandozeilen-Tools sind, welche die zusätzliche Installation von z.B. Java, Python, GTK oder ähnlichem erfordern, oft sind das eben auch nur kleine private Projekte von Leuten, die WoW unter Linux spielen, wofür es lange Zeit ja gar keine Addon Manager gab, und die sich dann eben selbst was „gebastelt“ haben. Aber wer WoW unter Linux spielt, der wird damit in der Regel ja auch kein Problem haben.

Also auch wenn viele dieser Clients wohl als eher „exotisch“ zu bezeichnen wären, auf folgender Seite findet ihr eine Auflistung so ziemlich aller bekannten WoW Addon Manager (zumindest derer, die noch aktiv weiter entwickelt werden): https://ogri-la.github.io/wow-addon-managers/


Fazit / Empfehlung

Nachdem ich die besagten Addon Manager, so weit möglich, alle einmal installiert und getestet habe, werde ich mich wohl, zumindest vorerst, für WoWUp entscheiden, alles funktioniert wie man es erwarten würde, er benutzt sogar mehr Quellen als Twitch (speziell für Nutzer von ElvUI oder ähnlichem sicher ganz praktisch, da man so auf einen zusätzlichen Client für dessen Aktualisierung verzichten kann), ist sehr ressourcenschonend, Installation und Updates verliefen problemlos und außerdem ist der Client werbefrei und erfordert keine Registrierung.

Der einzige „Nachteil“, den man hier aufführen könnte, wäre die Tatsache, dass das halt wirklich ein rein auf World of Warcraft ausgelegter Addon Manager ist, andere Spiele werden nicht unterstützt, was WoW angeht, so hat man mit WoWUp aber einen schnellen, schlanken Addon Manager ohne Schnickschnack, der dabei sogar mehr bietet als der bisherige „Marktführer“ Twitch.

Den neuen CurseForge Client von Overwolf werde ich mir zwar sicher mal ansehen wenn er in die offene Beta geht, aber der dürfte, so wie es aktuell aussieht, wohl nur für Spieler sinnvoll sein, die damit Addons für viele verschiedene Spiele verwalten wollen, bis auf diesen Punkt sehe ich dort im Vergleich zu WoWUp jedenfalls aktuell nur Nachteile (Werbung, Registrierungs-Zwang, Overwolf-Zwang), aber genau kann man das ja erst sagen, wenn man das Teil mal ausprobiert hat, wer weiß, vielleicht hat das ja irgendeine super tolle Funktion, die kein anderer Client bietet?

Aktuell aber meine klare Empfehlung: WoWUp.io

Die Gründe sind einfach:

Ajour lässt sich bei mir nicht einmal starten, Minion hat zu viele Nachteile, es ist langsam, hat eine „merkwürdige“ Versionierung, hohen Speicherverbrauch (mehr als das 3-fache von WoWUp), in Java geschrieben ( 😀 ) etc, den neuen CurseForge Client von Overwolf konnte ich zwar noch nicht testen, aber wenn man bedenkt, dass der Werbung enthalten soll, man sich registrieren muss und zudem noch Overwolf selbst mit installieren, müsste der schon einige wirklich spektakuläre Funktionen mit sich bringen damit ich darauf umsteige.

Naja, und die ganzen anderen Clients sind halt Nischenprodukte, wenn man z.B. ein Kommandozeilen-Tool möchte ist sowas wie CurseBreaker sicher absolut zu empfehlen, gerade auch weil dieser, wie WoWUp, alle relevanten Quellen und sogar WeakAuras / Plater unterstützt, allgemein sind diese Clients jeweils halt eher für eine sehr spezielle Zielgruppe gedacht, haben dort aber auf jeden Fall ihre Daseinsberechtigung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen