Amy Winehouse flieht vor „Geistern“


Ob ihr die Drogen nun endgültig auch noch das letzte bisschen Hirn zerfressen haben? Das könnte man auf jeden Fall glauben, denn Berichten des britischen Daily Star zufolge ist Amy Winehouse in der Nacht auf den 22. Mai aus ihrer Wohnung in London geflohen weil sie glaubte es gebe dort einen Geist, der sie verfolgt…


Amy Winehouse:Bild: © PRPhotos
Dem „Poltergeist“ soll sie sogar einen Namen gegeben haben, Henry, und angeblich weigert sie sich nun in ihre Wohnung zurückzukehren bis diese „exzoziert“ wurde. Auch Kratzer an ihren Armen führt sie, wie es heisst, auf angebliche „Geisterattacken“ zurück.



Abgelegt unter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen