Google geht gegen anstößige / illegale Inhalte in der Cloud vor

Während es zwar schon immer gegen die AGB von Google verstieß den Cloudspeicher von Google Drive für gewisse Inhalte zu benutzen, speziell illegale und / oder pornografische, geht Google offenbar nun gezielt gegen solche Inhalte vor und löscht diese aus Google Drive oder verhindert sogar, dass sie überhaupt hochgeladen werden.

Wie Vice Motherboard berichtet durften z.B. einige Webcam Girls, die Google Drive bisher gerne nutzten um Videos an ihre Kunden zu verteilen, mittlerweile feststellen, dass ihre Dateien ohne Vorwarnung plötzlich verschwunden waren und sich neue auch gar nicht erst hochladen ließen, bei dem Versuch erscheine nun lediglich noch eine Fehlermeldung.

Dabei scheint Google übrigens mittlerweile auch über recht effektive Algorithmen zur automatischen Bild- und Videoerkennung zu verfügen, denn wie es heißt hilft es dabei auch nicht weiter, den Dateien unverfängliche Namen zu geben oder ähnliches, wenn sich das System dabei nicht sicher ist sollen die betroffenen Dateien unter Umständen außerdem auch an menschliche Mitarbeiter zur näheren Prüfung weitergeleitet werden. Also selbst bei privaten Videos, die nicht in diese Rubrik fallen, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass diese ggf von Google-Mitarbeitern in Augenschein genommen werden könnten.

Mit dieser Überprüfung der Daten hat man sich mit der Nutzung von Google Drive übrigens einverstanden erklärt, neu ist nur, dass Google diese Regeln nun auch strikt durchsetzt. Kurzfristig mag es vielleicht helfen zu einem anderen Cloud-Anbieter zu wechseln, jedoch haben diese in der Regel ähnliche Nutzungsbedingungen, wie z.B. bei Microsoft OneDrive der Fall, auch dort ist es also wohl nur eine Frage der Zeit bis diese entsprechend durchgesetzt werden.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.