World of Warcraft: Blizzard verliert gegen Bothersteller

World of WarcraftBlizzard hat den Rechtsstreit gegen Bossland, einen deutschen Hersteller von Bots für u.a. World of Warcraft, verloren. Zwar waren Blizzard zuvor vor einem amerikanischen Gericht umgerechnet etwa 7 Millionen Euro zugesprochen worden, doch das Landgericht Leipzig lehnte nun ab die Forderung aus dem amerikanischen Urteil durchzusetzen, da die extrem hohe Forderung „aus einer anderen Rechtswelt“ stamme.

Da sich Blizzard in vorangegangenen Prozessen sowohl in Deutschland als auch in England aber bereits gegen Bossland durchsetzen konnte, ändert dies aber nichts daran, dass Bossland seine Botsoftware, zumindest hierzulande, nicht mehr vertreiben darf. Daraufhin hatte Bossland allerdings bereits Ende vergangenen Jahres angekündigt, die Entwicklung seiner Bots für u.a. World of Warcraft, SW:TOR, Hearthstone und andere Spiele komplett einzustellen.

Ob dies das Ende der Botter in World of Warcraft bedeutet bleibt jedoch zu bezweifeln, schon jetzt gibt es diverse andere Hersteller, die sich bestimmt freuen die ehemaligen Kunden von Bossland mit ihren Cheatprogrammen zu versorgen…

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen