Vanessa Williams

Vanessa Williams:

Steckbrief:

Name: Vanessa Lynn Williams
Geburtstag: 18. März 1963
Geburtsort: New York City, New York
Beruf: Schauspielerin / Sängerin

Biografie:

Vanessa Williams wurde am 18. März 1963 in New York City geboren. Ihre Eltern waren beide Musiklehrer und so verwudnert es auch nicht dass sie an der Syracuse University Klavierspiel studierte. 1983 gewann Vanessa Williams die Wahl zur Miss New York und wurde am 17. September des selben Jahres die erste Miss America mit afroamerikanischen Wurzeln. Über diesen Titel konnte sie sich jedoch nicht sehr lange freuen, nachdem sie sich nämlich 1984 nackt für die Zeitschrift Penthouse hatte ablichten lassen (die Bilder zeigten sie übrigens in lesbischen Posen mit einer anderen Frau) wurde sie am 23. Juli 1984 gezwungen ihre Miss America Krone wieder abzugeben.

Im Jahre 1988 erschien Vanessa Williams‘ Debütalbum „The Right Stuff“, welches Goldstatus erreichte und ihr drei Grammy-Nominierungen einbrachte. Eine der erfolgreichsten Singles von Vanessa Williams war ohne Zweifel „Save the Best for Last“ mit der sie 1992 fünf Wochen lang an der Spitze der amerikanischen Billboard-Charts stand.

Ihr Schauspieldebüt gab Vanessa Williams bereits 1984 mit einem Auftritt in der TV-Serie „Partners in Crime“, als Schauspielerin bekannt wurde sie aber vor allem durch ihre Rolle in „Eraser“ im Jahr 1996. Insgesamt war Vanessa Williams bis heute in über 20 TV- und Kinofilmen, sowie etlichen Auftritten in TV-Serien zu sehen. Seit 2006 ist Vanessa Williams in der, in den USA sehr erfolgreichen aber hierzulande gefloppten, TV-Serie „Ugly Betty“ (Alles Betty) in der Rolle der Wilhelmina Slater zu sehen.

Filmografie:

2007: And Then Came Love
2007: The Beautiful World of Ugly Betty
2006: Alles Betty (TV-Serie)
2006: My Brother
2006: South Beach (TV-Serie)
2004: Familie Johnson geht auf Reisen
2004: Beck and Call
2003: Boomtown (TV-Serie)
2002: Ally McBeal (TV-Serie)
2002: Keep the Faith, Baby
2001: WW3
2000: Ein Ganz besonderes Weihnachtsfest
2000: Shaft – Noch Fragen?
2000: Don Quixote
2000: The Courage to Love
2000: Style World (TV-Serie)
1999: Light It Up
1999: Die Abenteuer von Elmo im Grummelland
1999: L.A. Doctors (TV-Serie)
1998: Futuresport
1998: Dance with Me
1998: Between Brothers (TV-Serie)
1997: Soul Food
1997: Harlem, N.Y.C.
1997: Die Abenteuer des Odysseus
1996: Star Trek: Deep Space Nine (TV-Serie)
1996: Eraser
1995: Bye Bye Birdie
1995: Ärztinnen – Auf Leben und Tod
1994: Score with Chicks
1992: Der Prinz von Bel-Air (TV-Serie)
1992: Die Jacksons – Ein amerikanischer Traum
1992: Eine Nacht im Savoy
1991: Harley Davidson und der Marlboro-Mann
1991: Another You
1991: Das Andere Ich
1990: Perry Mason und der Tod eines Idols
1990: Der Brief an den Weihnachtsmann
1989: Full Exposure: The Sex Tapes Scandal
1988: Geschäft mit dem Tod
1987: Jack der Aufreisser
1986: The Love Boat (TV-Serie)
1986: T.J. Hooker (TV-Serie)
1984: Partners in Crime (TV-Serie)

Discografie (Alben):

1988: The Right Stuff
1991: The comfort zone
1994: The sweetest days
1995: Star bright
1998: Next
1998: Greatest Hits – The first ten years
2004: Silver and gold
2005: Everlasting Love
2008: Love Songs

Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Diese Webseite benutzt Cookies um Ihnen das bestmögliche Browsingerlebnis zu bieten, ohne Cookies werden Ihnen ggf diverse Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen! Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen ohne Ihre Cookie-Einstellungen anzupassen oder unten auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schließen