Neve Campbell

Neve Campbell:

Steckbrief:

Name: Neve Campbell
Geburtstag: 03. Oktober 1973
Geburtsort: Guelph, Ontario
Beruf: Schauspielerin

Biografie:

Neve Campbell wurde am 3. Oktober 1973 in Guelph, im kanadischen Bundesstaat Ontario, geboren. Ihre Eltern sind der aus Schottland stammende Gerry und die in den Niederlanden geborene Marnie. Ihr Vorname Neve ist der Mädchenname ihrer Mutter und bedeutet im italienischen und portugiesischen „Schnee“.

Die Karriere von Neve Campbell begann als Tänzerin, sie trainierte Ballett an der National Ballet School of Canada und war während dieser Zeit auch in einigen Aufführungen von „Der Nussknacker“ und „Dornröschen“ zu sehen. Nach diversen Verletzungen gab Neve Campbell im Alter von 15 Jahren das Ballett auf und wandte sich der Schauspielerei zu.

Ihre erste TV-Rolle hatte Neve Campbell 1992 in der TV-Serie „Catwalk“, bekannt wurde sie allerdings erst 2 Jahre später als sie die Hauptrolle der Julia Salinger in der Serie „Party of Five“ bekam. Diese Rolle spielte sie über insgesamt ca 6 Jahre bis die Serie im Jahr 2000 eingestellt wurde. Währenddessen war Neve Campbell aber auch immer wieder in TV- und Kinofilmen zu sehen, so z.B. in „Der Hexenclub“, den 3 Teilen der „Scream“ Trilogie oder „Wild Things“.

1995 heiratete Neve Campbell Jeff Colt, die Ehe hielt allerdings nicht sehr lange, bereits 1997 trennten sie sich wieder und im Mai 2007 heiratete sie schliesslich den britischen Schauspieler John Light. Neve Campbell’s Bruder Damian leidet an dem Tourette Syndrom, weshalb sie sich auch für kanadische und amerikanische Tourette-Stiftungen einsetzt. Von dieser Krankheit soll auch der, sich noch in Planung befindliche, Film „A Private War“ befassen, bei dem Neve Campbell sowohl als Produzentin als auch als Schauspielerin auftreten wird.

Filmographie:

1992: Catwalk (TV-Serie)
1993: The Dark – Mörderische Nacht
1994: Party of Five (TV-Serie)
1996: Der Hexenclub
1996: Das Gespenst von Canterville
1996: Scream – Schrei!
1997: Scream 2
1998: Hair Shirt – Verrückt nach Corey
1998: Wild Things
1998: Studio 54
1999: Ein Date zu dritt
2000: Panic
2000: Scream 3
2000: Der Fall Mona
2002: Investigating Sex
2002: Last Call
2003: Blind Horizon – Der Feind in mir
2003: The Company – Das Ensemble
2003: Lost Junction – Irgendwo im Nirgendwo
2004: When Will I Be loved
2004: Churchill – The Hollywood Years
2005: Kifferwahn
2006: Relative Strangers

Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Diese Webseite benutzt Cookies um Ihnen das bestmögliche Browsingerlebnis zu bieten, ohne Cookies werden Ihnen ggf diverse Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen! Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen ohne Ihre Cookie-Einstellungen anzupassen oder unten auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schließen