Mirja Boes

Mirja Boes macht nicht nur in der aktuellen Sitcom „Angie“ des Privatsenders RTL eine gute Figur, auch mit anderen Projekten ist die Blondine bisher erfolgreich gewesen. Die am 3. September im Boisheim geborene Mirja Boes studierte an der Universität Düsseldorf zunächst Spanisch, Italienisch sowie Musik- und Medienwissenschaft, bevor sie an die Hochschule für Musik und Theater nach Leipzig wechselte und dort noch das Fach Musical belegte. Ihre ersten Erfahrungen auf der Bühne sammelte sie 1994 bei dem Theaterensemble „Compagnia 82“, später bewies sie bei den „Fabulösen Thekenschlampen“ ihr musikalisches Talent, indem sie den Fußball-Hit „Tony, lass es polstern“ zusammen mit Stürmer-Star Toni Polster sang. Seit ihrer Grundschulzeit begleitete sie bereits ihr Spitzname „Möhre“, unter welchem sie auch ab 2001 in den Szene-Discos auf dem Ballerman regelmäßig auftrat und für Stimmung sorgte. Ihren ersten Hit landete sie dabei mit „20 Zentimeter“, es folgten die Singles „Pack ich ein“ und „Wir ham doch keine Zeit“.

Ab 2002 stand Mirja Boes zusammen mit ihren Kollegen Ralf Schmitz und Markus Majowski für die Comedy-Serie „Die dreisten Drei“ auf Sat1 vor der Kamera. Nebenbei gastierte sie in diversen TV Sendungen wie „Elton TV“, „Anke Late Night“, „TV Total“ und dergleichen mehr. Doch nicht nur im TV, selbst auf der Kinoleinwand war Mirja Boes bereits zu sehen. So spielte sie 2005 an der Seite von Tom Gerhardt in der Komödie „Siegfried“ mit und war auch an einer Comedy-Verfilmung des Augsburger Puppenkiste-Klassikers „Urmel aus dem Eis“ beteiligt. Nach ihrem Ausstieg bei „Die dreisten Drei“ Ende 2006 wechselte sie zu RTL, wo sie aktuell die Hauptrolle in der Serie „Angie“ inne hat.