Kirsten Dunst

Steckbrief

Beruf:
Schauspielerin
Geburt:
30. April 1982
in Point Pleasant, New Jersey

Vater:
Klaus Dunst (Mediziner)
Mutter:
Inez Dunst (Galeristin)
Geschwister:
Christian Dunst

Familienstand:
ledig

Kontakt:
c/o William Morris Agency
151 El Camino Drive
Beverly Hills, CA 90212
USA

Kirsten Dunst übte sich schon früh vor der Kamera und trat bereits im
zarten Alter von drei Jahre in Werbespots auf. Nach der Scheidung
ihrer Eltern blieb sie zusammen mit ihrem jüngerem Bruder Christian
bei ihrer Mutter. Der Umzug nach LA trieb Kirstens Schauspielkarriere
weiter voran und so konnte sie bereits 1989 in Woody Allens Film
New York Stories ihr Leinwanddebüt feiern. Ein Jahr später stand sie
in der Komödie Bonfire of the Vanities vor der Kamera und spielte die
Tochter von Tom Hanks. Es dauerte allerdings bis 1994, ehe Kirsten
Dunst neben den Superstars Tom Cruise und Brad Pitt in Interview
With the Vampire auftrat und damit den Durchbruch schaffte.

Beim Casting für die Rolle der kleinen blutrünstigen Claudia hatte
Kirsten Dunst 5000 Mitbewerberinnen ausgestochen und überzeugte
als reife Frau, die im Körper eines Kindes steckt. Für ihre Darbietung
wurde sie mit einer Nominierung bei den Golden Globes und mit dem
Preis für die beste Breakthrough Performance bei den MTV Movie
Awards ausgezeichnet. Mit ihrem folgenden Film Little Woman, in dem
sie ein frivoles Mädchen spielte, unterstrich Kirsten Dunst ihre Klasse
und mauserte sich zu einer der gefragtesten Jungdarstellerinnen. Im
Jahre 1995 stand sie dann neben Robin Williams in dem Fantasy
Adventure Jumanji vor der Kamera.

Für den Zeichentrickfilm Anastasia begab sich Kirsten Dunst 1997 ins
Tonstudio und lieh einer Hand voll Figuren ihre Stimme. Noch im
selben Jahr übernahm sie in Barry Levinsons politischer Satire Wag
the Dog eine kleine Rolle und arbeitete dabei mit Robert De Niro und
Dustin Hoffman zusammen. Es folgte eine Rolle in dem Kinderfilm
Small Soldiers, bevor Kirsten Dunst in Sofia Coppolas gefeiertem
Regiedebüt The Virgin Suicides mitwirkte. In ihrer Rolle als
rebellischen Lux mimte sie erstmals eine junge Frau und wurde für
ihre Leistung mit positiven Kritiken überschüttet.

In der Komödie Drop Dead Gorgeous verkörperte Kirsten Dunst eine
Teilnehmerin eines Schönheitswettbewerbes und deckte kurz darauf
in Dick aus Versehen den Watergate Skandal auf. Für den Film Bring
It On konnte sie ihre ganze Erfahrung als Cheerleader in die
Waagschale werfen und gewann mit ihrer Formation den
Cheerleading Wettbewerb. Nach einer weiteren Hauptrolle in dem
unbedeutenden Film Get Over It war sie in dem Drama crazy/
beautiful und überzeugte als heruntergekommene Senatorentochter.
Im Jahre 2002 wirkte sie neben Tobey Maguire in Sam Raimis lang
erwarteter Comicverfilmung Spider-Man mit.

Quelle: wwwmoviemaze.de