Jewel Kilcher

Jewel Kilcher:





Steckbrief:



Name: Jewel Kilcher

Geburtstag: 23.05.1974

Geburtsort: Payson, Utah

Beruf: Sängerin / Schauspielerin





Biografie:



Jewel Kilcher wurde am 23. Mai 1974 in Payson, im US-Bundesstaat Utah, geboren. Aufgewachsen ist Jewel jedoch in Alaska, wo sie schon in jungen Jahren ihre Eltern bei deren Auftritten in Inuit-Dörfern begleitete. Nachdem sich ihre Eltern scheiden liessen blieb Jewel zunächst bei ihrem Vater und begleitete ihn weiterhin bei seinen Auftritten. Erst sieben Jahre später zog sie dann nach Michigan um dort zu studieren. Während dieser Zeit begann Jewel dann auch selbst ihre ersten Songs zu schreiben. Nachdem sie ihren Abschluss gemacht hatte zog sie zu ihrer Mutter nach Los Angeles wo sie sich zunächst mit Nebenjobs über Wasser hielt bis sie bei einem Auftritt in einem Kaffeehaus von Atlantic Records entdeckt und schliesslich auch unter Vertrag genommen wurde.



Heute hat Jewel Kilcher mittlerweile über 25 Millionen Alben verkauft, ihre Musik ist in der Regel klassischer Singer/Songwriter Pop, oft nur mit Gitarrenbegleitung. Nur bei ihrem 2003er Album "03 04" wich sie von diesem Stil ab und experimentierte mit Stilen wie z.B. Dance, Classic Folk, Jazz, Beat, Pop, Techno oder Soul. Mit ihrem bisher letzten Album "Goodbye Alice in Wonderland" aus dem Jahr 2006 kehrte sie aber wieder zu ihrem alten Stil zurück.



Neben ihrer Gesangskarriere war Jewel Kilcher auch schon als Schauspielerin aktiv, so war sie 1999 in "Ride with the Devil" an der Seite von Tobey Maguire und Skeet Ulrich zu sehen und hatte einige Gastauftritte in TV-Serien, unter anderem 2006 in "Las Vegas".





Alben:

1995: Pieces Of You

1998: Spirit

1999: Joy - A Holiday Collection

2001: This Way

2003: 0304

2006: Goodbye Alice In Wonderland





Singles:

1996: Who will save your soul

1997: You Were Meant for Me

1997: Foolish games

1998: Morning song

1998: Hands

1999: Down so long

1999: Jupiter

1999: Life Uncommon

2000: What`s simple is true

2001: Standing still

2002: Serve The Ego

2002: This Way

2002: Break Me

2003: Intuition

2003: Stand

2003: 2 Become 1

2006: Again and Again

2006: Good Day



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen